Antirassistisches Fußballturnier in Colditz verboten

Es ist nun offiziell:

Der Colditzer Bürgermeister untersagt in Zusammenarbeit mit der Polizei das antirassistische Fussballturnier am 22.August auf dem Colditzer Sportplatz eine Woche vor der Durchführung! Aufgrund von befürchteten Randalen und Sachbeschädigungen kündigt die Stadt Colditz ihren Mietvertrag des Colditzer Sportplatzes mit den Organisatoren des alternativen Fussballturniers, bei dem u.a. Organisationen, wie „Meine Stimme gegen Nazis“ und Gruppen/Vereine, wie der „Freiräume Muldental“ als Initiator und die „Gruppe 468“, sowie der „Courage e.V., das Ndk Wurzen u.v.m. Mitwirkten.

Die Polizei riet dem Bürgermeister das Fussballturnier nicht stattfinden zu lassen, weil sich die Polizei nicht in der Lage sehe, dies mit einer Anmeldung von nur 2 Monaten schützen zu können! „Natürlich hätte eine frühere Anmeldung alles geändert“, so ein Polizeibeamter.
Der Bürgermeister zeigte sich aber, wie gewohnt, sehr kompromissbereit, um in der Öffentlichkeit kein Prestigeverlust zu erleiden: „Wenn die Organisatoren mit Privatbürgschaften dafür die Verantwortung übernehmen, dass 2 Wochen vor und nach dem Turnier Nichts zu schaden kommt, dann kann es stattfinden.“—Wohlwissend, das eine Bürgschaft für einen Sportplatz nicht aufzubringen ist und der Schutz über 4 Wochen nicht gewährleistet werden kann!
Erneut ist in Colditz zu sehen, dass staatliche Repressionen keinerlei progressives, alltagsetablierte neonazistische Zustände änderndes Handeln zulässt.

Ein abschließender, alles aussagender Kommentar zum geplanten antirassistischen Fussballturnier vom gewählten Bürgermeister: „Die Öffentlichkeit“, hier gemeint die Zivilgesellschaft, „braucht und will meiner Meinung nach ein solches Turnier nicht, warum dann also ein solches Risiko eingehen?“

Er verdrängt damit nur wieder sehr erfolgreich die etablierte Alltagskultur der Neonazis, welche ein Entgegenwirken aller in Colditz längst notwendig macht!!!
Freiräume Muldental e.V.

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter